Inselgeburt e.V.

 

Projekt „Föhrer Babynest“ scheitert an Mietstreitigkeiten

Verein Inselgeburt stellt Insolvenzantrag

Nur wenige Monate nach der Schließung der Geburtsstation in der Inselklinik keimte bei vielen Amrumer und Föhrer Familien die Hoffnung und Zuversicht auf, es würden bald wieder „richtige Inselkinder“ das Licht der Welt auf Föhr erblicken. Denn der „Verein Inselgeburt“ hatte das „Föhrer Babynest“, angemietet, eingerichtet und ausgestattet. Dieses weit über die Inseln bekannt gewordene und viel gelobte Projekt ist nun an vermeintlich profanen Mietstreitigkeiten gescheitert.  

Einige Passagen des Mietvertrages wurden vom Vermieter einseitig zu seinen Gunsten ausgelegt. Zahlreiche und langwierige Verhandlungen führten zu keinem für beide Seiten tragbaren Ergebnis. Daher stoppte der Verein die Mietzahlungen und stellte einen Insolvenzantrag. Letzterer wurde erforderlich, da der Hauptsponsor des Vereins seine Zahlungen einstellte, solange kein für den Verein rechtssicherer Mietvertrag unterzeichnet sei.

In einer Mitgliederversammlung wurde von den Vereinsmitgliedern einhellig der Wunsch geäußert, man möge nach dem Abschluss des Insolvenzverfahrens mit einem anderen Vermieter einen neuen Anlauf starten, denn das Projekt sei und bleibe begrüßenswert.

Wir vom Vereinsvorstand sind sehr traurig über diesen Ausgang eines wunderbaren Projektes. Wir bedanken uns herzlich für all die Hilfe, den Zuspruch und die vielen Spenden. Zugleich bitten wir um Entschuldigung dafür, dass es uns nicht gelungen ist, einen Ausweg aus dem leidigen Mietstreit zu finden.